Gebühren in der Wasserversorgung

Grundgebühr

1.) Die Grundgebühr wird nach dem Nenndurchfluß (Qn) der verwendeten Wasserzähler berechnet. Befinden sich auf einem Grundstück nicht nur vorübergehend mehrere Wasseranschlüsse, so wird die Grundgebühr nach der Summe des Nenndurchflusses der einzelnen Wasserzähler berechnet. Soweit Wasserzähler nicht eingebaut sind, wird der Nenndurchfluss geschätzt, der nötig wäre, um die mögliche Wasserentnahme messen zu können.

2.) Die Grundgebühr beträgt

- bei Verwendung von Wasserzählern mit Nenndurchfluss

bis 2,5 cbm/h 25,20 Euro/Jahr netto
bis 6,0 cbm/h 38,40 Euro/Jahr netto
bis 10 cbm/h 49,20 Euro/Jahr netto

- bei Verwendung von Verbundzählern

bis einschl. DN 80 516,00 Euro/Jahr netto
bis einschl. DN 100 612,00 Euro/Jahr netto
über DN 100 914,40 Euro/Jahr netto

Verbrauchsgebühr

1.) Die Verbrauchsgebühr wird nach der Menge des aus der Wasserversorgungseinrichtung entnommenen Wassers berechnet.

2.) Der Wasserverbrauch wird durch Wasserzähler festgehalten. Er ist durch die Stadt zu schätzen, wenn

     2.1. ein Wasserzähler nicht vorhanden ist, oder
     2.2 der Zutritt zum Wasserzähler oder dessen Ablesung nicht ermöglicht wird, oder
     2.3. sich konkrete Anhaltspunkte dafür ergeben, dass der Wasserzähler den wirklichen Wasserverbrauch nicht angibt.

3.) Die Gebühr ab dem 01.01.2008 beträgt 1,15 Euro/m³.

4.) Wird ein Bauwasserzähler oder ein sonstiger beweglicher Wasserzähler verwendet, so beträgt die Gebühr 1,15 Euro/netto pro Kubikmeter entnommenen Wassers.

Zu den Gebühren wird die Mehrwertsteuer in der jeweils gesetzlichen Höhe erhoben (z.Zt. 7%)